Zur Übersicht

Vortrag

Einsatzpotentiale furnierbasierter Holzverbundwerkstoffe in Fahrzeugstrukturen

Thursday (27.06.2019)
16:00 - 16:20 Uhr

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor bei der Berücksichtigung immer strenger werdender Klimaschutzrichtlinien ist die konsequente Verfolgung von Leichtbaustrategien. Ein besonders vielversprechender Ansatz ist dabei der Multimaterial-, bzw. Hybridleichtbau. In Fahrzeugstrukturanwendungen wurde der Werkstoff Holz in diesem Zusammenhang lange Zeit nicht berücksichtigt. Allerdings verfügt Holz aufgrund seiner spezifischen mechanischen Kennwerte über ein sehr hohes Leichtbaupotential und weist auch zahlreiche weitere Vorteile auf. Zu diesen zählen unter anderem eine gute Schall- und Wärmedämmung, ein attraktiver Preis im Vergleich zu anderen strukturrelevanten Werkstoffen und eine sehr gute lokale Verfügbarkeit, auch in großen Mengen.

Im BMWi-Projekt For(s)tschritt, welches über eine Laufzeit von drei Jahren bis Anfang 2020 gefördert wird, haben sich neun Partner aus Industrie und Wissenschaft zusammengeschlossen, um das Leichtbaupotenzial von Holz im Materialverbund mit metallischen Werkstoffen und Faserverstärkten Kunststoffen zu untersuchen.

Zielsetzung ist die Entwicklung und Simulation strukturrelevanter Baugruppen für Schienen- und Straßenfahrzeuge unter Einsatz furnierbasierter Multimaterialsysteme.

Inhaltlich wurden im Rahmen des Projektes Potentialabschätzungen durchgeführt, um unterschiedliche Baugruppen und Bauteile für den Einsatz von holzbasierten Multimaterialsystemen zu qualifizieren. Darauf aufbauend konnten, unter Berücksichtigung der branchenspezifischen Anforderungen, verschiedene Strategien für den Einsatz von Holz entwickelt und Bauteil- und Baugruppenkonzepte erstellt werden. In einem weiteren Schritt erfolgte die Ableitung generischer Bauteile, um zentrale Fragestellungen wie mechanische Eigenschaften, Umformgrade und klimatische Beständigkeit zu untersuchen. Die Ergebnisse aus der Bauteilprüfung wurden genutzt, um die finale Bauteilgestalt festzulegen und die Simulationen zu validieren. Den Projektabschluss bilden die Fertigung von Demonstratoren und die Prüfung der finalen Baugruppen.

Der geplante Vortrag soll den bisherigen Entwicklungsprozess beleuchten und die konzeptionellen bzw. konstruktiven Details der Lösungsfindung aufzeigen.

 

Sprecher/Referent:
David Käse
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Weitere Autoren/Referenten:
  • Dr. Elmar Beeh
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
  • Giovanni Piazza
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
  • Dr. Fabian Fischer
    Volkswagen Aktiengesellschaft Konzernforschung
  • Dr. Thomas Große
    Volkswagen Aktiengesellschaft Konzernforschung
  • Daniel Kohl
    Universität Kassel
  • Bao Hoa Nguyen
    Universität Kassel
  • Dirk Berthold
    Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI
  • Claudia Burgold
    Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI