Zur Übersicht

Oral-Poster-Präsentation

Maßgeschneiderte Verstärkungsstrukturen aus anorganischen Fasern Herausforderungen, Chancen und technische Ansätze

Donnerstag (27.06.2019)
09:57 - 10:00 Uhr

Der Einsatz von keramischen Fasern ist aufgrund der einzigartigen Temperatur- und Chemikalienbeständigkeit in einigen hochtechnischen Gebieten, wie sie in der Luft- und Raumfahrt, sowie der Chemie- und Energietechnik vorkommen, nahezu alternativlos. Die Vielfältigkeit der kommerziell verfügbaren textilen Halbzeuge ist jedoch zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch sehr begrenzt.

Nicht nur die teils hohen Materialpreise, sondern auch die extreme Brüchigkeit von Keramikfasern bringen viele Hersteller und deren Verarbeitungsprozesse an ihr Grenzen.

Um einen wirtschaftlichen Prozess realisieren zu können, ist in der Regel eine grundlegende Überarbeitung und Anpassung der bestehenden Maschinen- und Verarbeitungskonzepte erforderlich. Das Fraunhofer Anwendungszentrum Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg entwickelt und modifiziert textile Herstellungsverfahren, sowie Prüfmethoden, um sie für die besonderen Anforderungen der Keramikfasern nutzbar zu machen. So konnten bereits ein und mehrlagige keramische Gewebe, Geflechte, Vlies sowie Bandstrukturen für den Wickelprozess realisiert werden. Als Weiterentwicklung wird intensiv an der Umsetzung von dreidimensionalen, lastfallgerechten Faserorientierungen gearbeitet. Dies ist insbesondere in Hinblick auf die außergewöhnlichen Materialkosten sinnvoll, da so die eingesetzte Fasermenge zielgerichtet positioniert und somit signifikant reduziert werden kann.

Im Rahmen des Vortrags wird ein Projekt vorgestellt, in welchem ein Demonstrator entwickelt wurde, der in einem Werkstück 5 unterschiedliche Textiltechniken vereinigt und die heute bereits realisierbaren textiltechnischen Grenzen und Möglichkeiten in Hinblick auf die Verarbeitung von keramischen Fasern aufzeigt.

 

Sprecher/Referent:
Marielies Becker
Fraunhofer ISC - Zentrum für Hochtemperatur-Leichtbau HTL
Weitere Autoren/Referenten:
  • Prof. Dr. Frank Ficker
    Hochschule Hof