Zur Übersicht

Oral-Poster-Präsentation

Textilintegrierte Elastomeroberflächen für Faser-Kunststoff-Verbunde

Mittwoch (26.06.2019)
11:41 - 11:44 Uhr

Elastomerschichten bieten vielfältige Möglichkeiten der Oberflächenfunktionalisierung bei Faser-Kunststoff-Verbunden (FKV), beispielsweise zum Erosionsschutz, zur akustischen Dämpfung oder zur Steigerung der Impactresistenz. Im Forschungsprojekt HyRoS wird eine neue Schutzschicht auf Elastomerbasis untersucht, die direkt in das trockene Verstärkungstextil des FKV integriert werden kann. Dadurch soll auf Klebstoffe verzichtet und eine besonders feste und langlebige Verbindung zwischen dem FKV und der Elastomerschicht erreicht werden. Hierzu wurden verschiedene Elastomere mit unterschiedlichen Verarbeitungsparametern auf ein biaxiales Glasfasergelege aufgepresst und vulkanisiert, wobei das Elastomer nur teilweise in das Textil eindringen kann und trockene Bereiche zurückbleiben. Dieses Halbzeug kann nun als äußerste Lage in gängigen Flüssigimprägnierprozessen (Vakuuminfusion, RTM…) eingesetzt werden, bei dem dann die noch trockenen Bereiche des Textils mit einem duroplastischen Harzsystem imprägniert werden.


Das Poster wird die Verarbeitungsversuche sowie die dabei gemachten Erfahrungen präsentieren. Es konnte durch Schliffbilder und Computertomographie gezeigt werden, dass das Elastomer nur an den Nahtstellen in das Gelege eindringt, eine Mikroimprägnierung einzelner Filamente findet nicht statt. Neben der Verzahnung ergibt sich dadurch eine große Kontaktfläche zwischen Harz und Elastomer, die sich positiv auf die chemische Anbindung auswirkt. Da sich während der Vulkanisation Wasserdampf bildet, muss ein ausreichender Pressdruck während der gesamten Vulkanisation aufrechterhalten werden, um ein porenfreies Elastomer sicherzustellen. Abschälversuche in Anlehnung an DIN EN 28510 1 am fertigen FKV zeigten ein Versagen im Laminat und nicht in der Grenzschicht zwischen Laminat und Elastomer, sodass die gewünschte hohe Verbindungsfestigkeit nachgewiesen werden konnte.

 

Sprecher/Referent:
Jan Eric Semar
Institut für Verbundwerkstoffe GmbH (IVW)
Weitere Autoren/Referenten:
  • Dr. David May
    Institut für Verbundwerkstoffe GmbH (IVW)