Zur Übersicht

Oral-Poster-Präsentation

Umweltverträglichkeit von carbonbewehrtem Beton - Beregnete Bauteile

Wednesday (26.06.2019)
12:11 - 12:14 Uhr

Bauprodukte müssen laut EUBauPVO so beschaffen sein, dass sie über den gesamten Lebenszyklus weder die Umwelt noch den Anwender gefährden. In Deutschland bestehen darum hohe Anforderungen an die Umweltverträglichkeit von Baustoffen, welche zunehmend verschärft werden. Umweltschädliche Stoffe können während der Herstellung, während der Nutzungsphase und während der Wiederverwertung beziehungsweise Entsorgung von Verbundbaustoffen freigesetzt werden. Sie gelangen, unter anderem, durch Auslaugung in den Boden und das Grundwasser.


Hierbei sind auch altbewährte Ausgangsmaterialien aufgrund des sich stetig weiterentwickelnden Kenntnisstandes, der immer präziseren Analytik und der immer strengeren Regulationen nicht vom Forschungsbedarf ausgeschlossen. Insbesondere bei Kontakt unterschiedlicher Materialien, z.B. als Verbundwerkstoff, entwickeln sich neu zu bewertende Situationen. Die Bewertung lässt sich dabei nicht allein durch die Kenntnis der Inhaltsstoffe vornehmen. Es sind negative Kombinationswirkungen zwischen den einzelnen Emissionen oder mit der Umwelt aber auch positive Puffer- und Einbindungseffekte möglich.


Für den Werkstoffverbund „Carbonfaserverstärkter Beton“ gibt es aufgrund ihrer Neuheit keine Erkenntnisse bezüglich der Umweltverträglichkeit und keine verbindlichen rechtlichen Vorgaben bzw. Prüfnormen, durch welche diese sichergestellt werden kann. Es ist möglich, dass in Kontakt mit Wasser eine höhere Stoffrate, insbesondere organischer Komponenten, ausgelaugt wird, als bei herkömmlichem Stahlbeton.


Um eine Aussage über das Auslaugverhalten treffen zu können, wurden Laborauslaugtests, Laborberegnungsversuche sowie Freilanduntersuchungen durchgeführt. Es wird zum einen das Auslaugverhalten von carbontextilbewehrtem Beton charakterisiert sowie dessen Umweltverträglichkeit sichergestellt und zum anderen ein geeigneter Laborversuch für die Beurteilung in der Einbausituation als z.B. Fassadenbauteil ermittelt, da es für den weiteren Einsatz von Carbonbeton und ähnlicher Verbundwerkstoffe wünschenswert ist, eine schnelle Beurteilungsmöglichkeit der Umweltverträglichkeit zu entwickeln.


Im Rahmen des 22. Symposiums Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde werden die Ergebnisse der Laborversuche sowie darauf aufbauende Modellierungen zum Emissionsverhalten vorgestellt und ein Ausblick auf die Expositionsuntersuchungen gegeben.

 

Sprecher/Referent:
Lia Weiler
RWTH Aachen University